Händlerlogin

Reifen Hollerweger Vertriebs GesmbH

Fragen und Antworten rund um das Thema Reifen

Gesetzliche Bestimmungen

Wir sind Mitglied beim Verband der Reifenspezialisten Österreichs
VRÖ Rechtsfibel  -   alles über Reifen und Recht

Download als PDF

Längeres Leben für Ihre Reifen

Die Lebensdauer der Reifen hängt von ihrer Konstruktionsweise und von der verwendeten Gummimischung ab, aber auch in hohem Maße von ihrer Pflege. Wenn Sie diesen Profi-Tipps folgen, haben Sie mehr von Ihren Reifen.

Defensiver Fahrstil

Ihre Reifen nutzen sich wesentlich langsamer ab, wenn Sie extreme Bremsmanöver, starke Beschleunigung und hohe Geschwindigkeiten vermeiden. Bei 130 km/h halten die Reifen beispielsweise nur halb so lang wie bei 70 km/h.

Falscher Reifendruck kann teuer werden

Zu niedriger Luftdruck kann die Reifen vorzeitig verschleißen. Ein Luftdruck von 40 % unter dem Richtwert verkürzt die Lebenszeit um ganze 40 %! Gleichzeitig verringert sich die Sicherheit erheblich. Ein Verzeichnis über den vom Hersteller empfohlenen Reifendruck findet sich in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs.


Druckerhöhung bei großer Zuladung

Die Reifen haben zusätzlich eine Stoßdämpferfunktion, die vom Fülldruck abhängig ist. Deshalb muss der Reifendruck besonders bei außergewöhnlicher Beladung, z.B. auf Ferienfahrten, unbedingt erhöht werden.

Der Reifendruck wird in in unterschiedlichen Maßeinheiten angegeben.
In diesem wikipedia-Eintrag finden Sie mehr Informationen zur Umrechnung.

Vorbeugen lohnt sich

Durch die regelmäßige Kontrolle von Rädern und Achsgeometrie beugen Sie der Abnutzung vor. Im Alltag wirken große Kräfte auf die Räder, und unter Umständen ist kaum festzustellen, ob eine Korrektur der Einstellung notwendig ist. Deshalb empfehlen wir, bei jedem saisonal bedingten Reifenwechsel die Achsgeometrie prüfen zu lassen. So vermeiden Sie, dass eventuelle Einstellungsfehler zu unnötigem Verschleiß Ihrer Reifen führen.

Reinigung von Reifen

Wenn die Reifen gereinigt werden müssen, sollten keine petroleumhaltigen Reinigungsmittel verwendet werden, die das Gummi der Reifen beschädigen können. Nehmen Sie stattdessen eine milden Zusatz, z.B. Spülmittel, und viel sauberes Wasser. So halten die Reifen länger.

Natürlich darf die Reinigung nur auf autorisierten Waschplätzen wie z.B. Autowaschhallen erfolgen, damit die Umwelt nicht belastet wird.

Auf Winterreifen wechseln, wann?

Wenn im Herbst die Temperaturen unter 10° C fallen, sollten Sie Ihre Winterreifen schon montiert haben. Denn in höheren Regionen fällt oft schon Schnee und neue Reifen weisen die richtige Laufstreifenmischung für nasse Straßenoberflächen und niedrige Temperaturen auf.
Die neuen M+S Reifen bedienen sich der mehrfach geteilten Silica und Lamellentechnik: Profilstollen sorgen für höheren Grip.
Wenn auch manche Autofahrer im Sommer ihre alten Winterreifen ausfahren, so ist die Verwendung von Sommerreifen im Winter nicht empfehlenswert. Denn wer solcherart bereift einen Unfall baut, muss mit einer Mithaftung rechnen.
Ihr pointS -Reifenspezialist verhilft Ihnen zur korrekten Bereifung.

Leichtmetallfelgen, Sommer und Winter?

Viele Autofahrer haben nur ihre Sommerreifen auf Leichtmetallfelgen montiert. Das Komplettrad gehört vor der Wintereinlagerung in die Reifenwaschanlage.
Denn Leichtmetallfelgen sind, egal ob poliert oder mit einer zusätzlichen Lackschicht überzogen, mit Klarlack versiegelt.
Ist diese Lackschicht beschädigt, dringt Schmutz bis zur Felgenoberfläche und oxidiert dort.
Doch müssen Sie im Winter nicht auf Ihre Wunschfelgen verzichten: Moderne Leichtmetallfelgen sind durch besondere Oberflächenbehandlung auch mit Winterreifen perfekt kombinierbar.
Der pointS-Reifenspezialist ist bei der Felgenwahl Ihr erster Ansprechpartner.

Was ist bei Winterreifen zu beachten?

Ein namhafter Reifenhersteller hat in Versuchen entdeckt, dass Sommer-Reifengummis schon bei 7° C Straßentemperatur wesentlich an Grip verlieren.
Nur Winterreifen mit ihren für niedrige Temperaturen angepassten Laufflächen-Mischungen bleiben auch bei größter Kälte elastisch und bieten ausreichend Grip.
Ein Grund mehr, schon im Herbst an die Montage von Winterreifen zu denken. Achten Sie bei Winterreifen auf die gesetzliche Profilmindesttiefe von 4.0 mm und die Bezeichnung „M&S“ an der Reifenwand. Darüber hinaus gehört ein Höchstgeschwindigkeits-Klebeschild für dein Winterreifen in den Sichtbereich des Fahrers.
Fragen Sie Ihren pointS -Reifenspezialisten, der kennt alle Vorschriften und Gesetze.

Wie werden Reifen richtig gelagert?

Vor der Demontage vom Fahrzeug alle Räder markieren, damit die Laufrichtung beibehalten werden kann.
Den Luftdruck um ca 0.3 bar erhöhen. Räder mit Zwischenlagen und Lattenrost am Boden stapeln.
Zugluft, sowie ozonabgebende Maschinen, aber auch Öle, Fett und Treibstoffe in unmittelbarer Umgebung der Reifen sind zu vermeiden.
Denn sorgfältige Lagerung ist vor allem aus Sicherheitsgründen zu empfehlen.
Die geringsten Sorgen und Kosten haben Sie, wenn Sie Ihre Reifen einem pointS-Reifenspezialisten im Depot zur Lagerung überlassen.

Spikereifen, ja oder nein?

Die Verwendung von Spikereifen ist in Österreich zeitlich begrenzt.
Sie dürfen vom 15. November bis inklusive erstem Montag nach Ostern des Folgejahres verwendet werden. Bei entsprechend schlechten Wetterverhältnissen kann der Landeshauptmann diese Frist in seinem Bundesland verlängern.
Spikereifen waren immer gut bei Eis und Schnee – solange beide trocken waren. Bei Matsch und feuchten Straßenoberflächen bewähren sich hingegen mehr die modernen Winter-Lamellenreifen – dank Silica – hervorragend. Trotzdem wird es Einsatzorte und Situationen geben, wo der Spikereifen unübertroffen ist.
Spikereifen befreien bei allgemeiner Schneekettenpflicht jedoch nicht vor einer Kettenmontage.
Wichtig ist bei der Montage eine Profiltiefenüberprüfung. Bei nur mehr 4.0 mm und weniger verlieren die Reifen ihre Wintertauglichkeit. Auch wenn die Spikes mehr als 2.0 mm über die Lauffläche herausragen, dürfen sie nicht mehr eingesetzt werden.
Ihr pointS-Reifenspezialist berät Sie ausführlich über den wirtschaftlichen Einsatz von Spike- oder Lamellenreifen und überprüft Ihre Vorjahresspikes gewissenhaft auf die weitere Verwendbarkeit im kommenden Winter.

Fahren mit Schneeketten?

Im Winter ist es oft ein gutes Gefühl mit Schneeketten unterwegs zu sein. Moderne Ketten sind von höchster Qualität, schnell montiert, beidseitig befahrbar, Ö-Norm typengenehmigt und sogar selbstspannend.
Einige Hinweise:

  • Kettengröße immer nach der exakten Reifendimension wählen. Sinnvoll ist eine Probemontage auf dem Trockenen. Bekettet wird stets die Antriebsachse.
  • Allrad- und Spikereifen befreien Sie nicht von einer Kettenmontage bei gesetzlicher Schneekettenpflicht!
  • Vermeiden Sie Gehsteige und andere Straßenkanten.
  • Nach Gebrauch sollten die Ketten mit Wasser gereinigt und getrocknet werden.

Ihr pointS-Reifenspezialist berät Sie gerne über die richtige Auswahl von Schneeketten für Ihr Fahrzeug.

Mit Winterreifen im Sommer weiterfahren?

Im Prinzip möglich und vom Gesetzgeber nicht verboten. Aber sehr wirtschaftlich ist es nicht.
Winterreifen haben eine weichere Laufflächenmischung und sind z.B. auf der Autobahn bei Hochgeschwindigkeit, durch die höhere Umgebungstemperatur im Sommer, einer weit höheren thermischen Belastung ausgesetzt.
Der Profilverschleiß nimmt stark zu und die Stabilität bei scharfer Kurvenfahrt nimmt ab.
Aufgrund der anderen Mischungszusammensetzung gegenüber Sommerreifen haben Winterreifen in der warmen Jahreszeit auch schlechtere Nässehaftwerte und einen längeren Bremsweg. Bei hohen Fahrbahntemperaturen haben Sommerreifen auch ein besseres Nass-Trocken-Handling und somit eine höhere Fahrstabilität und Sicherheitsreserve als Winterreifen.
Ihr pointS-Reifenspezialist rät Ihnen: Wählen Sie immer den richtigen, zur Jahreszeit passenden Reifen!

Unterwegs mit Breitreifen und Leichtmetallrädern?

Ein Auto mit Breitreifen auf Leichtmetallrädern wirkt attraktiv, exklusiv und individuell.
Aber es sind doch einige Vorschriften zu beachten.
Jeder Reifen und jedes Rad, das nicht im Typenschein eingetragen ist, muss extra typisiert werden und braucht die Zustimmung des Fahrzeughersteller oder des Importeurs.
Danach können sich die Vorteile aber sehen lassen:
Das geringere Gewicht der 4 Kompletträder bedeutet geringere ungefederte Massen, daraus ergeben sich geringere Rollwiederstand und weniger Spritverbrauch.
Zusätzliche Vorteile sind ruhigeres Rollen des Fahrzeuges und bessere Belüftung der Bremsscheiben.
Fahren Sie mit den Breitreifen am Beginn etwas verhalten, um das neue Fahrvergnügen genießen zu können.
Ihr pointS-Reifenspezialist weiß nicht nur alles über die notwendigen Vorschriften, sondern hält auch eine große Auswahl von Breitreifen und schicken Felgen für Sie bereit.